Logo LVHF

Spielstätten

Spielstätten

Das Palais Liechtenstein auf der Malá Strana (Kleinseite) in Prag

Das Palais Liechtenstein ist ein ursprünglich aus fünf Häusern bestehender Komplex am Malostranské náměstí Nr. 258/13 auf der Prager Kleinseite. Die Fassade des Gebäudes stammt aus der Rekonstruktion nach 1791, vermutlich entworfen von Matěj Hummel. Heute beherbergt das Palais die Fakultät für Musik und Tanz der Akademie der musischen Künste in Prag. Das Palais wurde nach der gleichnamigen Familie benannt, aus der der böhmische königliche

WEITERLESEN
LVHF Zámek Mikulov

Schloss Mikulov (Nikolsburg)

Bereits vom Ende des 11. Jahrhunderts stammen archäologische Funde, welche die Gegenwart einer kleineren Burg auf dem nikolsburger Hügel belegen. Der Bau diente vermutlich als territorialer Verteidigungspunkt an der neu entstandenen mährisch-österreichischen Grenze. Scheinbar auf Anregung Přemysl Otakars I. oder seines Bruders, Vladislav Heinrichs, Markgraf von Mähren, wurde im 13. Jahrhundert auf den Kalksteinklippen über dem Dorf eine steinerne Burg errichtet. 1249 überlies der mährische

WEITERLESEN
LVHF Zámek Lednice (c) Jan Miklín

Schlosskirche des Hl. Jakob des Älteren, Lednice (Eisgrub)

Der erste Vorgänger der heutigen Schlosskirche, ausgeführt im gotischen Stil, wurde im Jahr 1426 durch die Hussiten zerstört. Die neue Pfarr- und Schlosskirche wurde im Jahr 1495 erbaut und dem hl. Jakob dem Älteren geweiht. Bei der Schlosserweiterung im Jahr 1731, musste sie jedoch dem Ausbau weichen und an ihrem heutigen Standort wurde eine neue Kirche errichtet. In die Mauer neben dem Eingang wurden die

WEITERLESEN

Dianatempel – Rendez-vous

Nach dem plötzlichen Tod von Fürst Alois I. Josef von Liechtenstein im Jahr 1805 übernahm das Familienerbe sein jüngerer Bruder Johann I. Josef von Liechtenstein, der sich unter anderem an der Dreikaiserschlacht bei Austerlitz (Slavkov) beteiligte. Unter seiner Herrschaft kam es zum Bau des Dianatempels (auch Rendezvous genannt). Er wurde in den Jahren 1810 bis 1813 nach Plänen des Architekten und fürstlichen Baudirektors Josef Hardtmuth

WEITERLESEN

Havlíček Villa, Břeclav–Poštorná (Unter Themenau)

Fürst Johann II von Liechtenstein ließ dieses späthistorische Gebäude in den Jahren 1908-1909 nach Entwürfen des liechtensteiner Haus- und Hofarchitekten Karl Weinbrenner errichten. Aus der Feder des Architekten stammt ebenso das markanteste Bauwerk in Poštorná – die Kirche Mariä Heimsuchung, welche sich in unmittelbarer Nähe des Gebäudes befindet. Die dreistöckige Villa zieht als Denkmal und aus historischer Sicht Aufmerksamkeit auf sich. Die Fassade aus roten

WEITERLESEN
LVHF Lichtenštejnský městský palác ve Vídni

Stadtpalais Liechtenstein in Wien

Die Errichtung des Palais begann 1691 im Auftrag von Dominik Andreas I. Graf von Kaunitz unter Verwendung von Plänen des schweizer Architekten Enrico Zuccalli. 1694 erwarb den noch im Bau befindlichen Palast dann Fürst Johann Adam I. von Liechtenstein mit dem Ziel, ihn als fürstliche Residenz vollenden zu lassen. Dies gelang im Jahr 1711 mit Hilfe des Architekten Domenico Martinelli und zur damaligen Zeit hervorragender

WEITERLESEN
LVHF Zámek Mikulov

Schloss Mikulov (Nikolsburg)

Bereits vom Ende des 11. Jahrhunderts stammen archäologische Funde, welche die Gegenwart einer kleineren Burg auf dem nikolsburger Hügel belegen. Der Bau diente vermutlich als

WEITERLESEN