Über das Festival

MUSIKFESTIVAL LEDNICE|VALTICE 2019

Das MUSIKFESTIVAL LEDNICE|VALTICE (LVHF) verbindet auf einzigartige Weise die Schönheit der klassischen Musik mit dem einmaligen architektonischen Erbe des Geschlechts der Liechtensteiner im Areal Eisgrub-Feldsberg und seiner näheren Umgebung. Das LVHF findet alljährlich zwischen September und Oktober statt. Es gibt bereits etablierte Konzertorte (wie zum Beispiel die Schlösser Feldberg und Eisgrub oder das Jagdschloss Rendez-vous), aber es wird auch experimentiert und die Zuhörer können neue Räumlichkeiten berühmter liechtensteinischer Architekten für sich entdecken (so die Kirchen in Groß Billowitz, Unterthemenau und Katzelsdorf, Schloss Wilfersdorf, Schloss Nikolsburg und andere). Für Festivalbesucher ist ein Programmheft erhältlich, in welchem auch Informationen zu den architektonischen Besonderheiten der Konzertstätten zu finden sind. Zum Publikum des Festivals gehören regelmäßig Ehrengäste aus den Reihen der Gemeindevorsteher des Areals Eisgrub-Feldsberg, staatlicher Institutionen sowie  der Kulturhäuser und natürlich Klassikliebhaber, die sich nicht scheuen auch von weiter her zu den Konzerten anzureisen. Die Festivalkonzerte sind ein Zusammenspiel führender Musikinterpreten und eines wohldurchdachten Dramaturgiekonzepts und tragen so zum kulturellen Austausch zwischen der Tschechischen Republik, Österreich und der Slowakei bei.
Die diesjährigen Konzertprogramme erinnern an Kapellmeister und Komponisten, die im Zusammenhang mit dem 700 Jahre lang in Südmähren ansässigen Geschlecht der Liechtensteiner  standen.
Als außerordentliches Festivalprogramm findet dieses Jahr im Juni im Palais Liechtenstein in Wien ein Konzert anlässlich des 300jährigen Jubiläums des Fürstentums Liechtenstein statt. Es wird mit dem Bassbaritonisten Adam Plachetka einer unserer hervorragendsten Künstler auftreten, mit ihm auf der Bühne sein werden die Sopranistin Patricia Janečková und der Trompeter Ondřej Jurčeka. Begleitet werden sie vom Kammerorchester Barocco sempre giovane.
Auf dem Eröffnungskonzert des 4. Festivaljahrgangs tritt die herausragende französisch-holländische Geigerin Cosima Soulez Larivière auf, Gewinnerin des renommierten Bartók World Competition. Begleitet wird sie vom Pianisten Miroslav Sekera. Zu Beginn des Konzertes wird eine Klaviersonate des Liechtensteiner Komponisten Josef Gabriel Rheinberger aus Vaduz erklingen.
Das zweite Festivalkonzert gestalten die Harfenistin Kateřina Englichová und der Flötist Petr Pomkla, sie werden Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Claude Debussy und Gabriel Fauré spielen. Musik und Konzertort, welcher der Dianatempel, genannt Rendez-vous, sein wird, versetzen den Zuhörer in die Zeit der Hauskonzerte im 18. Und 19. Jahrhundert.
Der Untertitel des dritten Konzertes, Musik aus dem Neuen Reich, verweist auf die Herkunft der Brüder Antonín und Pavel Vranický. Einen wichtigen Bestandteil des Abends wird das Violinkonzert Pavel Vranickýs einnehmen. Er war ein berühmter Kapellmeister des Hauses Liechtenstein und wird in den Fakturen des Jahres 1979 von Joseph Triebensee erwähnt, was ein klarer Hinweis darauf ist, dass Vranickýs Musik tatsächlich im 18. Jahrhundert in Feldberg erklungen ist. Das Konzert findet in der ehemaligen Liechtensteiner Residenz, auf Schloss Mikulov (Nikolsburg) statt, unter der Begleitung des auf Klassizismus spezialisierten Ensemble 18+ werden hier der führende tschechische Violinvirtuos Ivan Ženatý sowie die Solistin des Nationaltheaters Marie Fajtová auftreten.
Das erfolgreiche tschechische Barockorchester Collegium Marianum lässt die Kirche im österreichischen Katzelsdorf erklingen und bietet in seinem Programm unter anderem eine neuzeitliche Premiere einer Komposition Melchior Pichlers an, eines weiteren berühmten Kapellmeisters aus der Zeit Josef Adams von Liechtenstein. Den Impuls zur Aufführung Pichlers Triosonate gab der isländische Musikwissenschaftler und Spezialist für Musik des Adelsgeschlechts der Liechtensteiner Jóhannes Ágústsson, welcher dem Festival zu diesem Thema wichtige Materialien bereitsstellte. Auch weitere Triosonaten verdienen Aufmerksamkeit, diesmal aus der Feder Pichlers Nachfolgers, Johann Georg Orschler. Das fünfte Festivalkonzert stellt die Schönheit Feldsbergs vor – auf dem Schloss Feldsberg erklingen Kompositionen des eng mit dem Adelsgeschlecht verbundenen Renaissanceautors Nikolaus Zangius, dargeboten vom Vokalensemble Capella Mariana und der Sopranistin Lucie Rozsnyó.
Im Projekt Cembalissimo mit Edita Keglerová und Monika Knoblochová wird neben selten aufgeführter Musik für zwei Cembali der bereits erwähnten Kapellmeister auch die Kirche des hl. Kyrill und Method, ein weiterer Bau liechtensteinischer Architekten, vorgestellt. Zu den Gästen dieses Konzertes gehören herausragende Absolventen der Kunstschule in Breclav, sowie der Geiger Jiří Partyka und der Cellist Lukáš Svoboda.

Einer der zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Feldsberger ist der Komponist und Kontrabassist Matthias Sperger, dem das siebente Festivalprogramm gewidmet ist. Hauptakteur des Abends wird der Cellist Emil Rovner sein.
Das Galakonzert zum Abschluss des Festivals, welches traditionell in der Reithalle des Schloss Feldsberg stattfindet, gehört dem Gewinner des Königin Elisabeth Wettbewerbs in Brüssel. Der Pianist Lukáš Vondráček spielt unter Begleitung der Prager Kammerphilharmonie mit Vojtěch Spurný am Dirigentenpult Beethovens Klavierkonzert Nummer 5. Gemeinsam mit einer weiteren Protagonistin des Abends, Alexandra Yangel, ihrerseits Solistin an der Wiener Staatsoper, werden sie den vierten Jahrgang des Festivals beschließen.
Im Rahmen des Festivals finden außerdem Schülerkonzerte für Kinder im Grundschulalter statt. Die Musik wird von mitreißenden Erklärungen begleitet, die den Schülern neben den klassischen Musikinstrumenten auch die verschiedenen musikalischen Stilepochen und Genres näherbringen sollen.

 

 

DIE SCHIRMHERRSCHAFT ÜBER DEN FESTIVALJAHRGANG 2019 HAT DER KREISHAUPTMANN VON SÜDMÄHREN, JUDr. Bohumil Šimek.

 

 

DIE SCHIRMHERRSCHAFT ÜBER DEN FESTIVALJAHRGANG 2019 HAT AUßERDEM DER KULTURMINISTER DER TSCHECHISCHEN REPUBLIKDoc. Mgr. Antonín Staněk, Ph.D.

záštita MK

bar.ces .poz

 

Bericht LVHF 2019

Broschüre Sonderkonzert, 15. Juni 2019,
Das Stadtpalais Liechtenstein in Wien.

Broschüre MUSIKFESTIVAL LEDNICE|VALTICE 2019

Promovideo MUSIFESTIVAL LEDNICE|VALTICE 2019

YouTube-Kanal MUSIKFESTIVAL LEDNICE|VALTICE 2019

Newsletter abonnieren

Ich stimme der Verarbeitung personenbezogener Daten zum Senden folgender Informationen zu: Konzerten, Künstlern und Tickets zu LVHF 2019.