MAESTRO J. M. SPERGER

SCHLOSSTHEATER VALTICE (FELDSBERG)

11. 10. / Fr / 19:00

WerBAROCCO SEMPRE GIOVANE
Josef Krečmer - Künstlerische Leitung
WoSCHLOSSTHEATER VALTICE (FELDSBERG)
GastMatěj Štěpánek - Violoncello
Ondřej Kepka - Moderator
SoloEmil Rovner - Violoncello

990 CZK / 490 CZK / 290 CZK

Karten kaufen

Konzertprogramm:

Die Werke des zu Unrecht übersehenen Komponisten, Kontrabassisten und gebürtigen Feldsbergers Johannes Matthias Sperger erwachen gemeinsam mit Kompositionen Mozarts, Vivaldis und Haydns zum Leben.

 

Antonio Vivaldi (1678–1741)
L’Olimpiade – Sinfonia, RV 725
1. Allegro, 2. Andante, 3. Allegro moderato

Johann Matthias Sperger (1750–1812)
A trionfar mi chiama

Antonio Vivaldi
Konzert für zwei Violoncelli, Streicher und Continuo g-Moll, RV 531
1. Allegro, 2. Largo, 3. Allegro

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
Per questa bella mano, KV 612

PAUSE

Johann Matthias Sperger (1750–1812)
Sinfonia D dur, M. A. 19
1. Adagio maestoso — Allegro e con spirito, 2. Andante, 3. Menuetto, 4. Finale. Allegro assai

Joseph Haydn (1732–1809)
Cellokonzert Nr. 2 D-Dur, Hob. VIIb/2
1. Allegro moderato, 2. Adagio, 3. Rondo. Allegro

 

EMIL ROVNER – Violoncello

Der russische Cellist und Pädagoge stammt aus Gorki, wo er auch einst bei Anatoly Lukianenko mit dem Cellounterricht begann. Bereits mit 10 Jahren trat er zum ersten Mal als Solist mit dem dortigen Orchester auf. Weitere Impulse erhielt er bei Ivan Manighetti in Madrid und Basel, sowie bei Boris Pergamenschikow an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Außerdem nahm er Dirigierunterricht bei Margarita Samoruková und widmete sich an der Schola Cantorum Basiliensis unter Ulrich Messthaler auch dem Gesang. Im Laufe seiner Karriere arbeitete er mit einer Reihe namhafter Klangkörper zusammen – auf Empfehlung des Dirigenten Vladimir Ashkenazy debütierte er als Solist mit dem Tonhalle Orchester Zürich unter Gary Bertini. In letzter Zeit trat er unter anderem mit dem Philharmonischen Orchester St. Petersburg, dem Münchener Kammerorchester, den Berliner Symphonikern, dem  Kammerorchester Basel, der Camerata Bern, der Kammerphilharmonie Pardubitz, dem Symphonieorchester Moskau oder der Kammerakademie Potsdam auf. Rovner arbeitet eng mit Gegenwartskomponisten wie Sofia Gubaidulina, Valentin Silvestrov, Heinz Holliger, Per Nørgård, Tigran Mansurian, Elena Firsova und Evgeny Shcherbakov zusammen, letzterer widmete dem Künstler sein zweites Konzert für Violoncello. Im Laufe seiner Kariere erhielt er eine Reihe von Auszeichnungen, dazu gehören der Gewinn des Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerbs im österreichischen Pörtschach und des Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerbs in Leipzig.

 

BAROCCO SEMPRE GIOVANE

Barocco sempre giovane (Ewig junger Barock) wurde im Jahr 2004 gegründet und ist ein Kammerensemble bestehend aus professionellen jungen Spitzenmusikern. Spezialisiert auf die Interpretation von Kompositionen aus der Hochzeit des Barock, widmen sie sich aber auch anderen Epochen. BSG hat bereits hunderte bedeutende Konzerte hinter sich, im Ausland wie Zuhause werden sie zu Musikfestivals eingeladen (Prager Frühling, Internationales Opernfestival Smetanas Litomyšl, Internationales Musikfest Brünn, Festival Concentus Moraviae, Festival Mitte Europa, The Ohrid Summer Festival, Nitrianska hudobna jar, Le Quattro Stagioni, Kammermusik um halb acht Basel, Bach Istanbul’da u.a.), seine Konzerte wurden live vom Tschechischen Fernsehen, vom Tschechischen Rundfunk und Televize Noe übertragen, sie spielen CDs ein und haben einen eigenen Abonnenten-Zyklus. Das Ensemble arbeitet mit den bedeutendsten tschechischen (Jan Mráček, Václav Hudeček, Ivan Ženatý, Jana Boušková, Dagmar Pecková u.a.) und internationalen Solisten wie z.B. Giuliano Carmignola und Emil Rovner zusammen.

 

ONDŘEJ KEPKA – Sprecher

 

KARTEN KAUFEN:

 

WICHTIGE KONZERTPARTNER:

 

 

KONZERTEPARTNER:

 

 

Weitere Konzerte

Newsletter abonnieren

Ich stimme der Verarbeitung personenbezogener Daten zum Senden folgender Informationen zu: Konzerten, Künstlern und Tickets zu LVHF 2019.